Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe
Oberes Sulmtal - Wüstenrot

Mitglied der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe Landesverband Württemberg e.V.

Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe Landesverband Württemberg

Messeauftritt Heilbronn-Franken-Schau 2015

Ein Bericht von Bettina Broselge vom Freundeskreis Kochertal

  Im Messezentrum „redblue“ präsentierten sich ungefähr 200 Aussteller vor allem aus den Sparten Bauen, Leben ohne Barrieren, Wellness und Gesundheit. Die Suchtselbsthilfe war erstmalig mit drei Ständen vertreten. Während die AAs mit der Blaukreuzgruppe und einer freien Suchtgruppe einen gemeinsamen Stand belegten, hatte Ingolf Liesen vom FK Oberes Sulmtal die Zielsetzung, dass die Freundeskreise der Region einen eigenen Stand gestalten und betreiben. Als Aktivität boten wir an, einen Nagel in einen Balken zu schlagen – natürlich unter erschwerten Bedingungen mit einer Rauschbrille auf der Nase. Für filigrane Hände hielten wir Nadel und Faden bereit.

Die Standbesetzung wurde von den teilnehmenden Freundeskreisen Oberes Sulmtal, Neuenstadt, Kochertal und Güglingen übernommen. Außerdem bot Helmut Bürkle am Samstag einen Vortrag zum Thema „Alkohol am Arbeitsplatz“ an, den er gemeinsam mit seinem betrieblichen Suchttherapeuten Peter Heilig vorbereitet hatte. Am Sonntag referierte Ingolf eine halbe Stunde über das Thema „Aufhören allein reicht nicht“ und schaffte es, auch erfahrenen Leuten aus der Suchtselbsthilfe neue Erkenntnisse zu vermitteln.

Die Besucherzahlen der Messe insgesamt waren am Samstag eher bescheiden, während am Sonntag die beiden Messehallen gut frequentiert wurden. Natürlich wurde unser Stand nicht von Hilfesuchenden überrollt, aber es fanden an beiden Tagen immer wieder fruchtbare Gespräche statt.

Durch unseren eigenen FK-Stand mit übergroßem Logo, den neuen Roll-ups und den ins Auge stechenden Plakaten konnten wir einen bleibenden Eindruck hinterlassen, auch bei denjenigen, die sich nicht ganz zu uns heran trauten.

Im Namen der Region A IV möchte ich danke sagen an Ingolf, der die Leitung und Organisation dieser Aktion in die Hand genommen hat, und an alle, die beim Auf- und Abbau sowie bei der Betreuung des Standes mitgeholfen haben. Nicht vergessen möchte ich die AOK Heilbronn, die die Kosten des Messestandes im Rahmen einer Projektförderung übernommen hat.